Beim Konzert

Die Tanzfläche direkt vor der Bühne brodelte. Die Vibrationen der Lautsprechertürme sandten wummernde Bässe durch die Masse der Tanzenden. Verschwitze Körper kollidierten und rieben gegeneinander. 

Ihre Haare flogen ihm ins Gesicht. Sie hob entschuldigend die Hand und lachte ihm  entgegen, als sie an ihm vorbei wirbelte. In den kurzen Pausen zwischen Liedern versuchten sie, Konversation zu machen, doch in dem Feedback der Instrumente und dem Tosen der Menge gingen fast alle Worte unter. Was blieb war die elektrische Spannung, die sich zwischen ihnen aufgeladen hatte. 

Als der letzte Akkord verklang und das Publikum noch nach mehr skandierte, griff er ihre Hand. Sie schlängelten sich von der Tanzfläche und den schmalen Korridor entlang an der Garderobe vorbei zu einem der Notausgänge. Er öffnete die Tür zur Hintergasse und führte sie hindurch. 

Kühle Luft empfing ihre dampfenden Körper. 

Nach wenigen Schritten in der ungewohnte Stille drehten sie sich zueinander um und küssten sich leidenschaftlich. Er griff sie um die Taille und hob sie auf einen der Sicherungskästen. Sie spürte die raue Ziegelwand in ihrem Rücken, als sie sich zurücklehnte und ihre Beine anhob. 

Ihre Netzstrümpfe schlossen auf halber Höhe ihrer festen Oberschenkel ab, die angespannt ihre Beine in der Luft hielten. Das Dreieck ihrer Lust offenbarte sich durch den transparenten Stoff des schwarzen Tangas, der vor Feuchtigkeit an ihren geschwollenen Schamlippen klebte. 

Er ging auf die Knie vor ihr und schob seine Hände auf ihre Hüften. Mit den Daumen unter dem Saum zog er ihr spärliche Unterwäsche herunter, bis sie nur noch von ihrem linken Knöchel baumelte. Der Duft ihrer Erregung und die Hitze ihrer aufgestauten Lust erfüllten seine Sinne. 

Mit einem tiefen Atemzug tauchte er zwischen ihr Schenkel.  

Er ließ seine Zunge über ihre salzige Haut gleiten. Seine Lippen pressten sich auf ihre Scham und seine Nasenspitze grub sich in den kurzgeschorenen Busch des dunklen Haares, welches ihre Vulva krönte. Ihre Hände fuhren über seinen Kopf und ihre Füße in den schweren Doc Martens baumelten gegen seine Schulterblätter. 

Ihr Saft floss über seine Zunge in seinen offenen Mund, als er sie in ihren Schlitz trieb. Er leckte die glitschigen Wände ihrer Vagina, so tief er sie in seiner Gier erreichen konnte, bis sie seinen Kopf mit beiden Händen griff und ihn mit eindringlicher Stimme aufforderte: „Fick mich!“

Er stand auf und sie schlang ihre Beine um ihn. Ungeduldige Hände lösten seine Gürtelschnalle und knöpften seine Jeans auf, während er in seiner Hintertasche nach einem Kondom fischte. Er hatte es gerade gefunden, als sie seine Hose bereits nach unten schob. 

Sein steinharter Schwanz stand bebend zwischen ihnen. 

Sie zog ihn zu sich heran und küsste ihn heftig auf den Mund. Mit geübten Fingern rollte er das Kondom seinen Schaft herunter, während ihre Finger seine prallen Hoden massierten. Er griff sein Glied am Ansatz und langte mit der anderen Hand um ihre Hüfte. Sie kam ihm zuvor und rückte bis an die Kante des Sicherungskastens. 

Seine Eichel fand ihren Schlitz und glitt hinein. Sie stöhnte in sein Ohr, während er sie Zentimeter um Zentimeter spreizte. Als er sich halb in sie versenkt hatte, zog er seinen pulsierenden Penis langsam zurück, um kurz darauf mit größerer Wucht erneut in sie einzudringen. Eine Hand hatte ihren Hintern gegriffen, während die andere sie an ihrem Rückgrat stützte. 

Sie begannen, einander tief und lustvoll zu ficken. Die Rhythmen des Tanzens klangen noch in ihren Köpfen und Körpern nach und gaben ihnen das Tempo und die Intensität ihres gemeinsamen Liebesspiels vor. Lippen und Zungen küssten und leckten einander sowie jeden Zentimeter entblößter Hälse, Nacken und Schultern, die sie finden konnten. 

Ihre Hände glitten unter sein T-Shirt. 

Sie zog ihre Nägel über seine prickelnde Haut. Ihre Beine waren fest um seine Hüften geklammert und ihre Schuhe gruben sich in seine Hinterbacken. Sie trieb sich hart und tief auf seinen Schaft und genoss die Vibrationen, die mit jedem Stoß seiner Lenden durch ihre Klitoris verstärkt wie Klangwellen in ihren Körper wogten. 

Beide waren so eng umschlungen, dass sie ineinander die Lust verspüren konnten, welche sich ihrem Höhepunkt entgegen steigerte. Sie stöhnten und keuchten gemeinsam, als ihre Orgasmen sich entluden. Mit seinem pulsierenden Schwanz tief in ihrem zuckenden Spalt küssten sie sich innig und genossen die Energie, welche durch ihre verschwitzten Körper lief. 

Die ersten Riffs und Schlagzeugwirbel von innen kündigten an, dass die nächste Band sich auf ihren Auftritt vorbereitete. Sie hüpfte zu ihm herab auf den Boden und zog ihr Höschen hoch, während er seine Hose schloss. „Komm, lass uns weiter tanzen!“, forderte sie ihn auf und zog ihn die Gasse entlang um die Ecke. Sie zeigten die verschmierten Stempel auf ihren Handrücken am Eingang vor und tauchten erneut ein in die ausgelassene Menschenmenge. 

Lies mehr Geschichten über Vaginalverkehr.

Advert